Archiv für den Monat: August 2013

OM13-Video und die Folgen

Dieser Blogbeitrag ist wesentlich persönlicherer Natur, als der vorherige.

Die Gründe aus denen ich den Vortrag von Jasna Strick depubliziert habe, habe ich aus rechtlicher Sicht bereits dargestellt. Ich möchte hier nun auf die moralische Sicht eingehen, die für mein Handeln mndestens genauso wichtig ist.

Ich halte das Erstellen von Internetprangern für schädlich, falsch und für illegal. Ich gehe zwar davon aus, dass Jasna Stick keine Anprangerung der Personen im Sinn hatte, sondern die Thematisierung des Umgangs miteinander, dennoch ist die Bezeichnung „Hater“ bereits Diffamierung in sich. Er impliziert, dass ein Tweet (der meistens auszugsweise aus einem Gespräch gezogen wurde) aus Hass verfasst wurde. Aus dieser Sichtweise wird dem Verfasser eine hasserfüllte Persönlichkeitsstruktur bescheinigt, die wahrscheinlich in den meisten Fällen nicht der Wahrheit entspricht. Durch das Veröffentlichen der digitalen Identität gepaart mit der dieser angenommenen Persönlichkeitsstruktur wird ein Bild gezeichnet, wo sich entsprechend gepolte Menschen berufen fühlen, es dieser „hasserfüllten Person einmal so richtig zu zeigen“. Dies resultiert dann in ausgeführter psychischer und angedrohter physischer Gewalt. Psychische Gewalt in sozialen Netzwerken ist eine mächtige Waffe. Sie führt zu einer Selbstzensur, Rückzug aus dem gewohnten (digitalen) sozialen Umfeld, Depressionen, bis hin zur Selbstschädigung und im schlimmsten Fall Suizid.

Nun bin ich für den oben genannten Fall moralisch mit verantwortlich für die Folgen eines solchen Vorfalls, da ich die Infrastruktur für das Streaming und den Youtube Channel zur Veröffentlichung bereit gestellt habe. Zumindestens für die Veröffentlichung auf den Youtube Channel trage ich auch die rechtliche Verantwortung, weshalb ich das entsprechende Video depubliziert habe. Tatsächlich hätte ich als Streamer die Übertragung des Vortrages abgebrochen.

Als Provider für Streamingzugänge ist es nicht meine Aufgabe und Pflicht Inhalte zu prüfen, hier tragen die Accountinhaber die moralische und rechtliche Verantwortung. Tatsächlich gibt es aber Grenzen, die ich als Provider nicht zulassen werde. Diese Grenze wäre bei einem Vortrag dieser Art mit der Bloßstellung ditigaler Identitäten ohne die Möglichkeit der Gegendarstellung erfüllt gewesen. Ich habe am Wochenende die Übertragung nicht verfolgt. Hätte ich es, wäre ich wahrscheinlich aktiv geworden.

Als Konsequenz aus dem Vorfall werde ich allerdings den Youtube Channel von Piraten-Streaming, für den ich die rechtliche Verantwortung trage, nicht mehr für Veröffentlichung von Streamaufzeichnungen zur Verfügung stellen. Es gibt sehr viele Möglichkeiten Aufzeichnungen zur Verfügung zu stellen, aber nicht mehr zu Lasten meiner moralischen und rechtlichen Verpflichtung.

Diese Vorgehensweise wurde mit Sebastian Greiner, dem administrativen Leiter von Piraten Streaming besprochen, und er hat diese Konsequenz akzeptiert.

Auf dem Youtube Channel enthaltene Videos werden nicht gelöscht – ausser es sei doch etwas dabei, was ich moralisch und rechtlich nicht vertreten kann.

Es werden aber keine Neuen mehr hinzukommen.

Stellungnahme zur Depublizierung eines OM13 Videos

Heute abend habe ich das Video „#om13 – „Ihr gehört nur mal ordentlich durchgevögelt“ (Jasna Strick)“ von dem Piraten-Streaming Youtube Channel depubliziert. Ich möchte an dieser Stelle die Umstände der Depublizierung erläutern.

1.) Piraten-Streaming ist kein Dienstleister die Piratenpartei, sondern ein Projekt der Firma Wolfgang Preiss Streamservices. Die Piratenpartei ist in Piraten-Streaming weder administrativ noch finanziell involviert

2.) Die administrative Verwaltung von Piraten-Streaming wurde an Sebastian Greiner übergeben und ist vertraglich geregelt.

3.) Das genannte Video beinhaltet die Thematisierung negativer Äusserungen gegenüber der #Aufschrei Initiative. Hierbei werden auch die Nicknamen von Twitterern genannt, die einen Rückschluss auf die reale Identität der Verfasser zulassen. Aufgrund der Anscheinsvermutung, dass bei den genannten Personen auch Minderjährige dabei sein könnten, wurde zur Vermeidung rechtlicher Ansprüche gegen Streamservices und der beteiligten Personen bis zu einer rechtlichen Klärung oder der Veröffentlichung einer anonymisierten Form des Videos das Originalvideo offline genommen.

4.) Der von mir vorgeschlagene und von einer betroffenen Person geforderte Lösung besteht darin, die Twitternicks zu schwärzen, aber die Inhalte offen stehen zu lassen. Dies schmälert die Aussage des Vortrages nicht.

5.) Streamservices hat keine Rechte an dem Video und kann eine Veröffentlichung an anderer Stelle weder technisch noch rechtlich unterbinden.

Wolfgang Preiss, Grafenwöhr 29.8.2013 21:42