Archiv für den Autor: Wolfgang

Stream BPT151 der Piraten – nix gelernt

Nachdem mir ja beim BPT Neumarkt die Mitarbeit durch Michael Ebner verboten wurde, habe ich seither nichts mehr für die Piraten auf Bundesebene gemacht. Nachdem nun auch Seb das Handtuch geworfen hatte, wurde interessant, wie das Streaming des BPT151 aussehen wird. Das insbesondere spannend, als erst in der Woche vor dem BPT auf der Mailingliste der Bundes AG Stream richtig Aktivität entstand, als man anfing zu diskutieren, wer was mitbringt, und wie man eigentlich das ganze nun umsetzt. Offensichtlich ist es gelungen, ab 10 Uhr am Samstag war der Stream online. Aber man hat auch bei der Umsetzung nichts dazugelernt.

Die Piratenpartei betreibt seit einiger Zeit einen eigenen Streamingserver, nachdem das Portal Piraten-Streaming geschlossen wurde. Das Portal Kaesekuche.tv hat die Selbstreinigung der Piraten von den Bizarren nicht überlebt. Bis heute gibt es kein vernünftiges Streamingportal.

Auch die Anschaffung des Streaming Servers war reine Symbolik – wirklich beschäftigt hat sich mit dem Ding keiner – man weiß bis heute nicht, wie man einen Transcoding Stream erzeugt – geschweige denn anbietet.

So wird nun auf der Streamingseite des LV NRW der Bundesparteitagsstreamin HD  mit 6 mbit/s angeboten. Und zwar ausschließlich. HD Streams biete ich normalerweise mit 1,5mbit an – zusammen mit Transcoding und adaptive Bitrate Playern.

Scheinbar ist es an der AG Stream vollkommen vorbeigegangen, dass wir in einem Internet Entwicklungsland leben, in dem gerade in den ländlichen Gegenden vielleicht mal 1000er DSL zur Verfügung steht. Man schließt also mal einen Großteil der daheim gebliebenen aus.

Nach einer kurzen Durchsicht der Beschwerden auf Twitter habe ich mich kurzerhand entschlossen, den Stream als Transcoding Stream zu restreamen. Auf eigene Kosten versteht sich. Die Zuschauerzahlen Samstag Mittag sprechen Bände.

AG Stream ist also ein fachlicher absoluter Reinfall, und der neue BuVo täte gut daran, die Beauftragung für diese AG (die immerhin mit Investitionen in Form eines Streamingserver nicht umgehen kann) neu zu vergeben, an jemanden der Interesse und das notwendige Fachwissen hat.

 

Neu bei StreamServices im Jahr 2015

Das Jahr neigt sich dem Ende und es war ein sehr erfolgreiches Jahr bei StreamServices und unseren Kunden. Es gab keine nennenswerten Serverausfälle und wir konnten einige neue Kunden gewinnen. Dabei liegt der Hauptschwerpunkt im Bereich Sport und Kultur.

Natürlich möchten wir unseren Service im Jahr 2015 weiter verbessern. So werden ab 1. Januar folgende Änderungen und Erweiterungen in Kraft treten (*1)

Update des Streamingservers

Wir werden das dringend notwendige Update des Streamingservers von Wowza Media Server 3 auf Wowza Streaming Engine 4 durchführen. Damit werden alle Streams auch als HTML5 Streams angeboten werden. Dazu ist leider eine Abschaltung des Servers zwischen 24.12.14 bis 31.12.14 notwendig.

Das User Streaming Portal

Jeder Nutzer erhält seine eigene Streaming Homepage unter <username>.mystream.watch, unter der aktuelle Streams angeschaut werden können und eine Liste künftiger und vergangener Streams aus dem Eventmanager eingesehen werden können. Eine Verknüpfung mit Social Media Funktionen ist hier vorgesehen.

Zusätzlich kann man für eine geringe Gebühr unter obiger Domain eine eigene WordPress Instanz anmieten, unter der man dann mit allen WordPress Plugins und Themes die Darstellung seiner Portalseite nach Belieben anpassen kann. Hier lassen sich auch Chatfenster einblenden, oder verbesserte Statistiken generieren (zB über Google Analytics oder Piwik)

Abschaffung der Stundentarife

Im letzten Jahr wurden die Stundentarife bei StreamServices kaum genutzt. Die meisten User haben direkt eine Tages- oder Monatsflatrate verwendet. Da die Verwaltung der Stundenflatrates ungleich höher ist, werden diese zugunsten weiterer Tarife abgeschafft.

Wochenflatrate

Als Ergänzung zur Tages- und Monatsflatrate wird eine Wochenflatrate (7 x 24h) eingeführt.

Terminbuchung

Oft ist es notwendig eine Tages- oder Wochenflatrate zu einem bestimmten Termin zu buchen. Oft genug ist man aber hier mit Eventvorbereitungen beschäftigt. So wird im Laufe des ersten Quartals 2015 die Terminbuchung eingeführt, mit der man eine Flatrate zu einem bestimmten Termin buchen kann. Der Zugang wird dann zu einem Wunschtermin aktiviert und die Laufzeit gilt dann ab genau diesem Termin

Leihgerätebuchung über das Portal

Spätestens ab dem 2. Quartal wird es möglich sein, Leihgeräte über das Portal zu buchen. Über eine Liste kann man sich die benötigten Geräte zusammen stellen. Angefange bei Hardware Encodern über kleinere Camcorder und Sound Equipment bis hin zur kompletten Internet-via-Satellit Anlage wird sehr viel Hardware und zubehör verfügbar sein. Die Leihgebühr wird bequem über das Kundenkonto im Portal abgerechnet. Die Geräte werden über unseren Speditionspartner General Overnight innerhalb von 48h nach der Buchung oder einem späteren Terminwunsch zugestellt. Ein Rücksendeschein ist immer enthalten und die Abholung durch General Overnight wird direkt von uns in Auftrag gegeben, Sie brauchen die Rücksendung nicht selbst organisieren. Selbstverständlich werden wir diesen Service Europaweit anbieten.

Preiserhöhung

Leider müssen wir die Preise für Vereine und Verbände dezent erhöhen, damit diese unsere Unkosten decken. So gerne wir das private Streaming Engagement unterstützen, so sind wir auch betriebswirtschaftlichen Regeln unterworfen, daher ist eine Preiserhöhung in diesem Segment unvermeidlich.

Wir wünschen unseren Kunden und der Streaming Gemeinschaft eine frohes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch in das Jahr 2015

Euer StreamServices Team

 

(*1 Unter Vorbehalt höherer Gewalt)

Stellungnahme zum Beschluss des kBuVo einen eigenen Streamingserver anzuschaffen

Vor einigen Tagen hat der kBuVo der Piratenpartei beschlossen einen eigenen Streamingserver betreiben zu wollen. Hierzu schreibt der Antragsteller Silvan Stein in seinem Antrag:

Seit dem Wegfall der Piraten-Streaming Plattform versuchen einige
Streamer ein alternatives Portal hochzuziehen (Kaesekuchen.tv). Hier
gibt es jedoch aktuell noch keine Möglichkeit,die Streams auch wirklich
zu verteilen. Hierzu wird ein entsprechend leistungsfähiger Server
benötigt, den die IT gerne stellen würde.

Ich möchte hier festhalten, dass der Antragsteller Streamingserver und Streamingportal durcheinander wirft.

Ein Streamingserver ist ein Server der die notwendigen Resourcen bereit stellt, einen Stream an viele Benutzer zu verteilen, diesen für verschiedene Empfangsgeräte codiert, und in verschiedene Auflösungen umrechnet.

Das Streamingportal ist dagegen die Webseite, auf der Streams für die Endverbraucher bereit gestellt werden.

Piraten-Streaming war ausschließlich ein Streamingportal, das alle Streams von Kunden die für die Piratenpartei streamen von Streamservices auf einer Webseite zusammengefasst hat. Zusätzlich wurde unter einem allgemein bekanntem Twitter Account (@PiratenStream) diese Streams angekündigt. Aus bekannten Gründen wurden Piraten-Streaming geschlossen. Jedoch stehen die Dienstleistungen von Streamservices allen Piraten Streamern weiterhin zur Verfügung, man musste sich nur selbst wieder um ein geeignetes Portal bemühen, was in der Form von Kaesekuchen.tv auch durch geführt wurde. Allerdings wurde kein geeignetes Announcement Medium geschaffen.

Die Begründung von Silvan Stein, ein eigener Streamingserver würden den Wegfall des Portals Piraten-Streaming kompensieren, ist jedoch falsch. Man bietet lediglich die gleiche Dienstleistung, die bisher von StreamServices eingekauft wird nun selbst an. Das Problem eines geeigneten Portals und eines Announcements ist dadurch nicht gelöst.

Da StreamServices die Bereitstellung geeignere Streamingkapazitäten für den aBPT bereits frühzeitig abgelehnt hat (kurz nach Bekanntwerden des Rücktritts verschiedener BuVo Mitglieder) ist die Schaffung eigener Kapazitäten natürlich verständlich.

Ich möchte hier festhalten, dass Piraten-Streaming eine eingetragene Wortmarke ist, der Piratenpartei wurde die Kaufmöglichkeit angeboten, jedoch ist man nicht in Verhandlungen eingetreten, statt dessen wurden rechtlich geprüft gegen die Eintragung dieser Wortmarke vorzugehen.

Des Weiteren ist zu keinem Zeitpunkt seit Stilllegung von Piraten-Streaming eine Anfrage bei mir eingegangen, die das Schaffen einer Portalseite oder eines geeigneten Anouncement Systems betrifft.

Ich begrüße jedoch ausdrücklich dass die Piratenpartei einen eigenen Streamingserver anschaffen möchte, und hoffe dass dadurch die Nutzung kostenloser werbebasierte Streamingdienstleister weiter eingeschränkt wird, bei denen Zuschauer nicht zusehen können ohne damit wesentliche pesönliche Daten (IP Adresse, Browser, Facebookkennung etc) an große Firmen wie Google, Facebook etc und damit an die NSA weitergeben zu müssen.

Marina Kassel 2014

Hallo Piraten,

die Aufzeichnungen des Streams der Marina Kassel 2014 sind Eigentum des Landesverbandes Niedersachsen. Von diesem habe ich durch die Veranstaltungstechnik den Auftrag erhalten die Videos aufzubearbeiten, und zu veröffentlichen.

Als erstes (weil wahrscheinlich kontroversestes) Video wird der letzte Slot von Samstag präsentiert. Die anderen Videos werden asap folgen.

Ausnahmsweise werden die Videos auf dem Youtube Kanal von Piraten-Streaming präsentiert. Die Links werden über Twitter mit dem Hashtag #mk14 verlinkt.

Viele Grüße

Wolfgang

StreamServices

 

Piraten und Gewalt

Die Piraten diskutieren. Nein. Sie kämpfen. Sie kämpfen um die Macht und aus welcher politischer Ecke diese Macht kommen soll. Und immer wieder kommt die Beschimpfung Nazi wenn jemand aus der liberalen Ecke sich gegen die Forderungen aus der linken Ecke wehrt und diese kritisert.

Mir persönlich ist die liberale Ecke wesentlich lieber als die linke. Dennoch gebe ich den linken in einem Punkt recht. Man muss was gegen Rechts tun.

Ich lehe jede Form von Gewalt ab. Jemanden der rechtes Gedankengut in sich trägt überzeugt man nicht davon, dass er dieses überdenken sollte, indem man ihn beschimpft oder Gewalt androht – oder gar anwendet. Die Überzeugung muss in einem wachsen. Und es muss die Möglichkeit geben aus der rechten Szene auszusteigen. Diese Möglichkeit bietet das Projekt Exit. Ein Projekt das ich mir auch für Linksextreme wünschen würde.

Dennoch: Kein Mensch ist illegal – auch ein Rechtsextremer nicht. Auch diese Menschen verdienen eine Chance auf ein besseres Leben. Um ein Zeichen zu setzen gegen Rechts, gegen Extremismus und gegen Gewalt, und für ein friedliches respektvolles Miteinander wird StreamServices 10% des Kundenportalumsatzes von Februar 14 an die Ausstiegsorganisation Exit spenden. Es ist also jetzt der beste Zeitpunkt eine Jahresflatrate zu buchen 😉

Nutzungsbedingungen Vereine/Verbände mit Untergliederungen

Bezüglich einer Anfrage habe ich mitbekommen, dass es Verwirrung darüber gibt, ob es bei den Nutzungsbedingungen zu dem Streamingzugang für Vereine und Verbände Unterverbände mit einschließen würde.

Tatsächlich schließt ein Account eines Verbandes unter diesen Nutzungsbedingungen Streaming von Veranstaltungen von Untergliederungen nicht mit ein. Eine Untergliederung ist als eigenständiger Verband/Verein anzusehen.

Es gibt natürlich die Möglichkeit dass zB ein Landesverband Sonderbedingungen aushandelt, die das Streaming von sowohl Veranstaltungen des Landesverbandes als auch dessen Untergliederungen zulässt.

Zusätlich ist zu beachten, dass für Streamingflatrates immer die Nutzungsbedingungen gelten zu denen sie abgeschlossen wurden, auch wenn der Account auf ein andere Nutzungsbedingungen umgestellt wurde. Das heißt dass insbesondere die Verbände der Piratenpartei, die noch vor dem 1.1.2014 eine Flatrate abschließen, dazu verpflichtet sind, die Aufzeichnungen ihrer Streams als CC Lizenz zu veröffentlichen. Dies gilt für Flatrates ab dem 1.1.2014 unter den neuen Nutzungsbedingungen nicht mehr.

Für Rückfragen stehe ich natürlich gerne zur Verfügung

Testbericht Cerevo Live Shell

Ein Hardware Encoder unter 250€ – das ist einen näheren Blick wert. Also habe ich mir den Cerevo Live Shell bei Amazon bestellt. Nach dann doch fast einer Woche Wartezeit ist dieser dann auch heute endlich angekommen.

spec-name_en

Auf den ersten Blick ein robustes Gerät. Enthalten sind der Encoder, Netzteil. Anschlusskabel für HDMI und AV. In den vorhandenen USB Port ist ein WLAN Ministick bereits gesteckt. Interessanterweise hat dieser Encoder zwar ein Batteriefach für 3 x AA Batterien, aber man kann keinen UMTS Stick stecken. Durch die Möglichkeit über WLAN zu streamen, könnte man aber wohl über einen Handy Hotspot ins Netz kommen, was dieses Gerät für den mobilen Einsatz vorbereitet.

Trotz HDMI Eingang kann man mit diesem Encoder keinen HD Stream generieren. Die maximale Stream Auflösung beträgt 704 x 528 – SD Qualität. Aber immerhin kann man den HDMI Ausgang einer Kamera nutzen und damit eine bessere Bildqualität erreichen als über den Video Eingang des Encoders.

Setup

Das Gerät lässt sich ausschließlich über die Setupseite des Herstellers einstellen. Eine direkte Verindung ist nicht möglich. Sollte diese mal offline sein, kann man nicht mehr an die Einstellungen des Gerätes. Jedoch bietet die Setupseite viele Möglichkeiten.

live shell

Der Encoder kann bis zu einer Bandbreite von 1,5mbit/s streamen, und lässt sich innerhalb der Setupseite nach einiger Orientierungsphase sehr gut einstellen. Man hat viele Möglichkeiten die Bildqualität seinen Anforderungen entsprechend zu gestalten. Besonders hervorheben möchte ich die Möglichkeit, Text und Bildeinblendungen vorzunehmen. Damit ist es ein ideales Gerät für Sitzungen und Vorträge, wo man noch zusätzlich Informationen einblenden möchte.

Die Einblendung der verfügbaren Bandbreite und die automatische Anpassung machen das Streamen um vieles einfacher, und hilft einen die optimale Bandbreiteneinstellung zu finden. Das eingefügte Streambild kommt allerdings nicht direkt vom Encoder sondern vom Streaming Provider.

Interessanterweise kann man die verschiedenen Audioeingänge (HDMI, Mirkofon und AV) parallel benutzen, und im Dashboard mischen und anpassen.

Es lassen sich Pausenbilder hinterlegen und mit einem Klick im Dashboard lässt sich zwischen Livebild und Pausenbild hin und her schalten.

Nutzung mit StreamServices

Der Test über StreamServices war nicht sehr zufriedenstellend. Mit der maximalen Obergrenze der Streamqualität von SD macht es wenig Sinn dieses Gerät für Transcoding Streams einzusetzen – was auch gar nicht funktioniert, da der interne Encoder nicht H.264 enthält, sondern einen Klon der somit auch die Wandlung in RTSP verhindert, und somit auch die Handyformate nicht erreichbar sind.

Fazit

Der Cerevo Live Shell Encoder ist ein Gerät das ein vernünftiges Preis/Leistungs Verhältnis bietet. Auch wenn man damit nicht alle Optionen, die StreamServices bietet, nutzen kann, ist es geeignet ohne zusätzlichen PC vernünftige Streams in annehmbarer Qualität zu gestalten. Einmal konfiguriert lässt es sich einfach mitnehmen und auf die Kamera setzen.  Als Verleihgerät kommt es für mich allerdings nicht in Frage, da das Troubleshooting zu kompliziert ist.

Hardware Encoder mit Live Videoschnitt Software

Seit kurzem bietet StreamServices einen Hardware Encoder zur Miete an. In diesem Zusammenhang hat mich die Frage erreicht, ob und wie man den Encoder zusammen mit Live Videoschnitt Software wie zum Beispiel Vidblaster oder Wirecast einsetzen kann.

Die gängigsten Live Videoschnitt Programme bieten einen Preview Modus an, mit dem man das Ergebnis auf einen 2. Monitor legen kann. Der Encoder ist mit einem HDMI Eingang ausgestattet, so kann man problemlos den Monitorausgang, ggf über geeignete Adapter auf HDMI problemlos in den Encoder leiten.

Damit lassen sich auch Präsentationen wunderbar streamen, da der Encoder Full HD 1920 x 1080 unterstützt.

 

Hardware Encoder für den Verleih

Vor Kurzem habe ich einen Hardware Encoder mit HDMI Eingang bestellt. Mit diesem Hardware Encoder wird das Streamen noch viel einfacher:

vidiu_side4 vidiu_side_4

Künftig kann man ein Streaming Hardware Paket mieten, das vollkommen Plug & Play funktioniert. Bestandteil dieses Pakets wird sein:

  • Stativ
  • HD Camcorder mit HDMI Ausgang und Festplattenrecorder
  • Richtmikrofon zum Aufstecken
  • 4 Kanal Mischpult zum Einmischen externer Audioquellen

Sie können wahlweise über einen bestehenden Internet Anschluss streamen, eine UMTS USB Karte in den Encoder stecken oder unser Satellitenpaket mit dazu buchen. Je nach zur Verfügung stehenden Bandbreite streamen Sie auch in HD Qualität (720p). Gleichzeit erzeugen Sie auf dem Camcorder Ihre persönlichen Aufzeichnung in HD Qualität, die Sie bequem über USB auf Ihren Rechner kopieren können.

Zum Streamen selbst brauchen Sie keinen leistungsfähigen Rechner mit Encoder mehr – mit diesem Paket streamen Sie out of the Box.

Kontakt

 

 

 

Bewerbung Streamingserver für bpt 13.3 und 14.1

Ich habe gerade dem BPT Organisationsteam mein Angebot für die Streamingserver entsprechend der Ausschreibung zugeschickt. Der Angebotstext lautet wie folgt:

Sehr geehrte Damen und Herren,

hiermit bewerbe ich mich um die Bereitstellung der Streamingserver für die Bundesparteitage in Bremen vom 30.11.2013 bis 01.12.2013 sowie in Bochum vom 04.01.2014 bis 05.02.2014

Leistungsumfang

 Es werden 3 Streamingserver, Serverstandort Deutschland, mit einer jeweiligen Bandbreite von 1000mbit/s bereit gestellt. Bei der verwendeten Software wird Wowza Media Server 3.x eingesetzt.

Die 3 Streamingserver werden über ein selbstregulierendes Loadbalancing miteinander verbunden. Bei Ausfall eines Servers werden neue Zuschauer automatisch auf die zwei verbliebenen Server verteilt, bis der 3. Server wieder betriebsbereit ist.

Die Server werden so konfiguriert, dass folgende Auflösung/Bandbreiten zur Verfügung stehen:

• 720p: 1396kbit/s

• 360p: 596kbit/s

• 240p: 446kbit/s

• 160p: 246kbit/s

• Audio: 96bit/s

Zusätzliche Auflösungen und Bandbreiten sind auf Wunsch ohne Mehrkosten möglich.

Der Eingangsstream (Vorgabe H.264 mit mindestens 720p, Audio 96kbit/s Stereo MP3) wird hierbei in Streams für Flashplayer, iOS sowie als RTSP umgewandelt.  Für Flash und iOS wird ein adaptive Bitrate Zugang bereit gestellt, der eine automatische Auswahl des entsprechenden Streams an die Userbandbreite ermöglicht.

Auf dem Server wird eine Aufzeichnung des Originalstreams erstellt. Die Aufzeichnung ist vollständiges Eigentum des Auftraggebers, das volle Verwertungsrecht liegt bei ihm.

Es wird für das Einbetten auf Ihrer Webseite der fertige PHP Code, sowie die entsprechenden Player bereit gestellt. Ein Test aller Funktionen ist 3 Tage vor dem Event möglich. Durch die Bereitstellung von 3 Servern mit je 1000mbit/s sind bei einer durchschnittlichen Bandbreite von 500kbit deutlich mehr Zuschauer möglich als gefordert, erlauben aber eine entsprechende Redundanz, die eine garantierte Zuschauerzahl von 2000 Zuschauern ermöglicht.

Für alle Server erhalten Sie eine Zuschauerstatistik, aufgeteilt auf die entsprechenden Auflösungen.

Während des gesamten Events wird ein Techniker die komplette Funktionalität überwachen, und ggf eingreifen, falls Störungen auftauchen. Eine durchgängige Kommunikation mit dem verantwortlichen Streamingtechniker vor Ort ist gewährleistet, eine Hotlinenummer ist durchgängig erreichbar.

Gesamtpreis inkl 19% MwSt 1.250,- € pro Event

 Bei gleichzeitigen Bestellung für beide Events kann ein Rabatt von 15% eingeräumt werden.  Der Preis ist bei einer Bestellung bis zum 15.11.2013 garantiert. Die Rechnungsstellung erfolgt nach dem Event mit 10 Tagen Zahlungsziel ohne Abzug.

Zusatzangebot:

Für beide Events erlaube ich mir Ihnen unser Satellitensystem (Beschreibung unter http://www.streamservices.de/?page_id=134) anzubieten.

Der Mietpreis liegt bei 250,-€ inkl 19% MwSt pro Event zzgl. Versand

mit freundlichen Grüßen

(Unterschrift Wolfgang Preiss)